FutureFriday mit United Signals:

26. Okt 2018

FutureFriday mit United Signals: „Wir digitalisieren das Asset- und Wealth-Management.“

In unserer #FutureFriday-Serie stellen wir regelmäßig Start-ups vor, die mit ihren Ideen die Zukunft verändern wollen. Daniel Schäfer, Gründer und CEO von United Signals, spricht darüber, welche digitalen Lösungen sein Unternehmen für den Bereich der Vermögensverwaltung anbietet.

1. Kurz und knapp: Was macht United Signals?

United Signals unterstützt Banken, Vermögensverwalter und andere Finanzinstitutionen insbesondere bei der Digitalisierung in den Bereichen Asset- und Wealth-Management. Als Spezialist für Digitale Vermögensverwaltung bieten wir sowohl standardisierte White-Label-Lösungen als auch individualisierte Anwendungen. Die Kernleistungen sind digitale Onboarding-Lösungen, interaktive Kundenportale, Integration bereits bestehender Systeme und ganzheitliche Beratung bei Digitalisierungsprojekten.


2. Was an United Signals ist zukunftsweisend?

Die starke Automatisierung von Prozessen und das Verbinden von unterschiedlichen Anwendungen über Schnittstellen führen dazu, dass Angebote und Wissen gebündelt werden. Unsere Kunden profitieren von innovativen und kundenzentrierten Anwendungen, die zu enormen Effizienzsteigerungen und Prozessoptimierungen führen. Die primären Beweggründe sind die Etablierung der eigenen digitalen Vermögensverwaltung, die Erschließung neuer Kundengruppen und die Skalierung der gesamten Kundenbasis sowie die Steigerung der Effizienz.


3. Wie funktioniert das genau?

Das Wichtigste: Unser B2B-Kunde erhält alles aus einer Hand, ist jedoch nicht von einem Anbieter abhängig. Wir selbst bieten eine Reihe an Software-Lösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette für die digitale Vermögensverwaltung an. Vom papierlosen Onboarding über Kunden-Portale mit Kommunikationstools und Online-Postbox bis hin zur digitalen Umsetzung der Anlageexpertise mit vollautomatisierter Abwicklung. Bereits bestehende Systemlandschaften wie z.B. Portfoliomanagement- oder CRM-Lösungen können über Schnittstellen angebunden werden. Das Ergebnis ist ein vollumfängliches Setup, bestehend aus den bevorzugten Komponenten des Kunden, die nahtlos integriert sind.


4. United Signals ist ein in Frankfurt gegründetes und hier ansässiges Unternehmen – was schätzt du besonders an diesem Standort?

Für uns war klar, dass wir in die Finanzmetropole müssen - und diese Entscheidung war auf jeden Fall richtig. Neben den Unternehmen, die als Kunden oder Kooperationspartner in Frage kommen, bieten die Stadt und die Region inzwischen noch sehr viel mehr für Gründer und Start-ups. Beispielsweise das TechQuartier oder Events wie Between the Towers und Rooftop Talks bieten sehr gute Möglichkeiten zum Austausch.
Insbesondere für den Bereich B2B-Finanztechnologien ist man in Frankfurt in guter Gesellschaft. Hinzu kommt die zentrale Lage und prima Anbindung.


5. Wie muss sich die Start-up-Region Frankfurt Rhein-Main deiner Meinung nach verändern, um noch mehr Start-ups und Investoren anzuziehen?

Es ist in den vergangenen Jahren schon einiges in die richtige Richtung bewegt worden. Um interessanter zu werden, sehe ich folgende Themen: Für Start-ups sind die Hauptprobleme sicherlich die hohen Lebenshaltungskosten und der Kampf um Talente. Ein größeres Angebot an Büros mit flexiblen Laufzeiten, die administrative Erleichterung bei der Anstellung von ausländischen Fachkräften sowie die Stärkung von Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten für digitale Themen im Rhein-Main-Gebiet würden sicherlich helfen. Um für die Investoren noch attraktiver zu werden, müsste sich die Anzahl der Start-ups und Gründer weiter erhöhen. Hier helfen die bereits angeschobenen Initiativen, doch gerade im Bereich der Frühphasen- mit Übergang zur Wachstumsfinanzierung oder auch beim Angebot an Förder- und Coachingprogrammen könnte noch einiges verbessert werden.


6. Wie hast du vor, zukünftig Talente für United Signals zu gewinnen und somit nach Frankfurt zu bringen?

Grundsätzlich ist es für uns nicht zwingend erforderlich, alle unsere Mitarbeiter an einem Ort zu beschäftigen. Um die Positionen in Frankfurt zu besetzen, hilft uns sehr stark das spannende Tätigkeitsfeld, in dem wir uns bewegen. Sowohl Mitarbeiter aus Banken oder anderen Finanzinstitutionen als auch Berufseinsteiger schätzen die spannenden Aufgaben und Entwicklungsmöglichkeiten, die sie bei uns vorfinden: täglich mit neuesten Technologien zu arbeiten, eigene Ideen einzubringen und umzusetzen sowie vorausschauend denken und handeln zu können.

Weitere Informationen

Additional Information

Erhalten Sie schon den Venture Weekly?

Weltweite News zu Finanzierungsrunden, M&As und Fonds auf einen Blick